An dieser Stelle möchte ich über die Hunde erzählen
                                                   die mein Leben bis hier her begleiteten 
                                                                               

                     
                    Das sind Aron, Rico, Rocko und Vinnie

Alles fing an mit einer schwarzen Pudeldame "Jenny",

die Hündin meiner Großeltern.
Wir wohnten alle unter einem Dach.
Das liebste Tier, hat alle Späße und Spielchen mitgemacht.
Sie litt unter Diabetis und verstarb im hohen Alter.Sie ist bis heute nicht vergessen!

Es folgte wieder eine schwarze Pudeldame, sie bekam den Namen .....Jenny. Was schon kein Witz ist und war.
Doch war diese alles andere als lieb und zu Späßen bereit...
Die Lektion "kein Hund ist wie der andere" lernte ich bereits im Kindergartenalter,


Es gab eine Zeit ohne Hund bei uns zuhause.

Dann mußten die Nachbarshunde her!! Ich fragte jeden Hundebesitzer in unserer Siedlung ob ich deren Hund Spazieren führen darf, die meisten freuten sich darüber und so drehte ich meine Runden mit den unterschiedlichsten Hundetypen.

Nur einen bissigen Cockerrüden durfte ich nie mitnehmen....., aber auch da fragte ich fast immer mal nach, es juckte so in den Fingern ;-)

Irgendwann kam die Zeit das wir einen eigenen Hund wollten....Ein Dalmatiner sollte es sein.

Er kam als Welpe zu uns.
Nach den Büchern , die wir gelesen, und dem Hundeplatz, den wir besuchten, und sonstigem schlauem gerede, haben wir in seinen jungen Jahren alles richtig gemacht.
Wir hörten auf zig´ verschiedene Leute und Meinungen.

Alles Richtig zu machen ist ganz schön anstrengend.
Dabei ist einiges schief gelaufen.  


Rocko hat alles mit  gemacht , aber seinen Sturkopf bewahrt.

Als Kind machte es riesigen Spaß dem Hund sämtlichen blödsinn bei zu bringen,

(wozu man heute erst die Trickdogschule besuchen soll,hehe).

Rocko konnte alle Tricks und noch mehr Dummheiten.
Wenn ein Hund schon soviel Spaß macht, dann sind zwei ja nur besser!

In mir kam der Wunsch nach einem zweiten Hund...
Rocko war zu der Zeit zwei Jahre.
Und ich war ...13 Jahre jung.
Mir war Rasse und Geschlecht, Alter und Größe völlig egal.
Ich erfuhr das eine Hobbyzüchterin bei uns aus dem Ort noch einen Welpen da hatte.
Eine Weiße Schäferhündin.
  


Benita, genannt Benni!!  Auf den Bildern ist sie schon zehn Jahre.

Sie war bereits 5 Monate alt als ich sie zum ersten mal sah. Sie war sehr scheu und verängstigt.
Troztdem oder gerade deshalb war für mich klar, der eine Hund und sonst keiner!!

Ich war verliebt und wollte nicht mehr ohne diesen Hund !
Ich ging sie ein paar mal besuchen und mit ihr spazieren.
Sie traute sich nicht mich anzuschauen oder sonstiges!
Sie war sehr befangen und unsicher!
Ich jedoch ließ bei meinen Eltern nicht locker und durfte sie endlich mit nach Hause nehmen.
Benni hatte anfangs große Probleme mit Männern.
Das sie ein so unsicherer Hund war, löste in mir ein Umdenken aus und öffnete mir die Augen in Punkto Erziehungsfragen..

Ich wollte ihr die Welt zeigen.
Wir wurden zusammen groß und Erwachsen.
Sie wurde ein sicherer , anhänglicher und liebevoller Hund.
Mit ihr verbindet mich etwas unbeschreibliches!

Leider war es nicht möglich sie mit in meine erste eigene Wohnung zu nehmen.
Benni gehörte zu Rocko, also blieb sie bei meinen Eltern.


Zu meiner eigenen kleinen Familie, 2003 kam ein Colli-Retriver-mix dazu,
Aron

                           
Er hat seit seiner Geburt schwere HD (Hüftgelenksdysplasie),auf beiden Seiten
Wenn man ihn laufen sieht, bzw sprinten, kann man es kaum glauben.
Aber die Röntgenbilder seiner Hüfte lassen einem die Tränen in die Augen schießen.
Er ist zwar ein Fliegengewicht und dazu ein Kämpfer, doch der ständige Schmerz bei jedem Schritt machte ihm zu schaffen.

Im Juni 2007 bekam er Goldimplantate eingesetzt.
Die Implantate haben ihre Wirkung gezeigt, er ist heute wieder der Nasenbär wie ich ihn kenne. 

Kein einfacher Hund, aber meiner und mein Lehrmeister ! bis heute und bis zum letzten Tag wird er unbestechlich,

untrüglich und ein Skeptiker bleiben!

Ich kann mich jederzeit auf ihn und sein Urteil verlassen!

Ich muss mich nur trauen ihm zu vertrauen ;-))

Im Nov.2005 kam dann noch der Rico zu uns, ein Jack Russel Terrier, damals 8 Monate alt. 

Er war kein bisschen Stubenrein(!!) und ein junger Rüde im besten (Rauf-)Alter.
Durch Umzug von Haus mit Garten -in ein Mehrfamilienhaus

mussten wir ein Jahr später überlegen ihn wieder abzugeben,

da sich alle Vermieter- bei zwei Hunden die Haare raufen- und Kinder bzw ein Kind Chaos bedeutet !!

Mit Mühe habe ich es geschafft   ( !! )
den Vermieter und die anderen Familien im Haus, zu überzeugen,
dass zwei Hunde und ein Kind nicht sooo schlimm sind,
von da an gibt es uns nur noch zu viert!
Die Ausrede "Wegen Umzug abzugeben" zieht bei mir nicht mehr!

Es gibt einen Weg, wenn man will!!

Die beiden konnte ich vor der Karriere als Wanderpokal oder Tierheimhund bewahren.

Denn beide sind CHAOTEN und mein Sohn ist Chefchaot, is klar !

Ich traf mich oft mit meiner Mutter in den Wiesen und Wäldern um die Hunde einfach mal zusammen laufen zu lassen.
Und falls mal jeder für sich an dem Eckchen spazieren ging,
suchten sich die Hunde ,die ersten Wochen nach dem Tod von Rocko und Benni,

ob nicht vielleicht doch der andere noch hinter´m Baum her kommt.

War garnicht so leicht, für meine Hunde mit dem großen Fragezeichen über den Kopf,

und für mich, diese schöne Strecke und Wege zu geniessen, die wir oft und gerne zusammen gingen....

Nach nochmaligem Umzug "aufs Land", großes Grundstück, kleines Haus ,

startet die Hundepension im Mai 2007.



Aron, Rico ,Benni und Rocko waren dicke Freunde.

Eine kleine Maus macht das Hunde Trio nun Perfekt.

Vinni kam als Pensionsgast zu uns,
da ihre Besitzerin im Alter von 83 Jahren im Krankenhaus verstarb,
keiner aus ihrem Familienkreis mehr Zeit und Interesse an der älteren Hündin hatte
und ich es nicht mehr übers Herz brachte sie weiter zu Vermitteln ,
bleibt sie bei uns und wir verbringen noch ein paar schöne Jahre mit ihr zusammen.
Vinni erlebt gerade ihren zweiten Frühling.
Sie feierte ihren zwölften Geburtstag bei uns.
Als sie ankam wog sie noch 17 Kilo !! Lief sehr gemütlich über die Wiese und störte sich auch beim größten Trubel an nichts.
Inzwischen , mit deutlich weniger auf den Rippen, hält sie auch mit unserem Rico Schritt und gibt ihre Meinung kunnt!!
Diese ist aber stehts freundlich .... und auf der Suche nach Futter.

Mein Sohn und "seine" Vinni.....

Auf dem Foto erkennt man noch gut ihre Figur und Hautrötungen.
 
John, Ein Goldschatz unter den Rabauken...
....und der Hundeversteher der nächsten Generation.

Mit meinem Sohn läuft Vinnie mit großem Spaß durchs Gelände, dann bekommt sie ein richtiges Lächeln ins Gesicht. Lebensfreude pur! Anschließend spürt sie dann jeden Knochen im Leib ..! Sie ist 12Jahre jung. Mit 14 Jahren erlitt sie dem Milztumor, kurz und schmerzhaft! Das liebste Fellmonster...

Mimo und Landa zogen im November 2011 zu uns.

Ganz erhlich, war mir von Anfang an klar das sie bei mir bleiben. Ursprünglich als Pflefestelle gedacht.

Sie kamen beide aus Spanien, mit knapp zwei Jahren. Diese Zeit ihres Lebens verbrachten sie in der Perrera von Tossa de Mar.

Sie kannten sich nicht. Doch zeigte sich ganz schnell und deutlich das auch die beiden nicht mehr zu trennen sind.

Mimo ein Labbi-Pointermix und Landa ein Hütehund. Feuer und Wasser, Draufgänger und Sensibelchen.

Und von mir Liebevoll Zigeunerhunde genannt ;-))

Nein, besser hätte es nicht kommen können. Ein super Rudel .

Mimos Jagdliche Passion, bzw den riesen Radius den er für sich in Anspruch nahm, hat sich schlagartig gebessert, bzw war verschwunden,  Rohfütterung und Zeitweise ausschliesslich von mir gereicht, machte ihn zum Mamakind und er hat kein drängen mehr so weit vor zu laufen. Denn das hat mich echt Nerven gekostet. War ich von meinen sonstigen Hunden nicht gewohnt.

Und natürlich Stop and Go , Leinenführung.

Landa von Anfang an Traumhaft.

Zusammen mit Aron und Rico geniessen wir die Zeit


Auf diesem Foto erkennt man Vinnies gute Figur.

So fühl ich mich wohl, umringt von Hunden!
Nur das Fotografiert werden .....finde ich doof  :-)
Ist auch kein künstliches Lächeln...  nein..    so grinse ich immer.



                                      

Benni verstarb am       25. August. 2007        im Alter von zehn Jahren.
Rocko folgte ihr sechs Monate später, am       26. Februar. 08
im Alter von 13 Jahren.


 Beide mußten am Ende ihres Lebens eine heftige Krankheit durchleiden.
Benni verspürte durch eine fortschreitende Lähmung zum Glück keine Schmerzen, sie verstand wohl selber nicht warum ihre Beine nicht mehr so laufen wollten wie sie es gern wollte. Ganz zum Schluß ging die Lähmung auf ihre Organe über.
Die Qual hatte sie nicht verdient.

Rocko bekam Lymphknotenkrebs, am Schluß war sein ganzer Körper betroffen.
Beide Hunde haben mein Leben sehr stark geprägt und mich zu jeder Zeit und Lebenssituation begleitet.
Ich werde sie nie vergessen !!

Das gute Gefühl was sie mit einem kurzen Blickkontakt und ihrer einfachen Anwesenheit vermittelten, konnte ich auch mit größter Mühe nicht wieder geben.


Am 14. April 2009 wurde unsere Hofkatze Lilly früh morgens vom Auto erfasst.
Ich wünsche ihr das sie keine Schmerzen und einen schnellen Tod hatte!!
Wir vermissen sie schmerzlich.


               

 
Vinnie erreichte den Hundehimmel , am 9.3.2011
Erschöpft und Kraftlos...
Du fehlst hier,
das nörgelnde Jaulen
einer alten Dame....
Ich vermisse es...
Ein Augenblick, ein Stich ins Herz...


Der Tag ist gekommen,
und alles war wie immer.
Der Tag ist gegangen,
und nichts war mehr wie zuvor.
Der Tag ist gekommen und gegangen,
und hat mich Trauern lassen.
Der Tag ist gekommen und gegangen,
und hat eine Lücke hinterlassen.
Der tag ist gekommen und gegangen,
und hat mir keine Zeit mehr gelassen.
Der Tag ist gekommen und gegangen
....